Werbung

Seit 35 Jahren bei GOK: Gerald Unger feiert 60. Geburtstag


Gleich zwei Jubiläen hatte Gerald Unger, der Geschäftsführer von GOK, zu feiern: Am 1. Juli die 35-­jährige Betriebszugehörigkeit bei GOK, am 20. September wurde er 60. Aus diesem Anlass richtete die Firma GOK am 21. September für Geschäftspartner aus dem näheren Kreis einen Emfpang im Kastanienhof eines Hotels in der Nachbarstadt aus.

 

Gerald Unger (Foto: GOK)

 

Seine berufliche Laufbahn bei der GOK Regler­- und Armaturen­-Gesellschaft mbH & Co. KG begann Unger am 1. Juli 1985 – und ist dem Unternehmen seitdem treu geblieben. Damals hatte die GOK per Inserat in der Mainpost einen „jungen, qualifizierten und engagierten  Mitarbeiter als Assis­tenten des Vertriebsleiters“ gesucht. Un­ger, damals noch Würzburger BWL-­Stu­dent, erhielt bereits im März einen Vorver­trag unter der Voraussetzung, dass er sein Examen bestehe. Das war kein Problem.

Seitdem hat er – "typisch unterfränkisch" – kontinuierlich und geradlinig die Kar­riereleiter im Unternehmen erklommen: Nach dem Start als Assistent des Ver­triebsleiters übernahm er 1990 die Be­reichsleitung Betriebsabrechnung, Ver­sicherungswesen und Kostenkontrolle. 1992 wurde ihm Prokura erteilt, ab 2005 verantwortete er zusätzlich den Bereich IT und ab 2006 auch Personal. 2007 folgte die Einzelprokura und seit 2011 ist er alleinvertretungsberechtigter Geschäfts­führer.

Mit sicherem Auge und ruhiger Hand, ganz so, wie es sich für einen passio­nierten Sportschützen gehört, hat er in dieser Zeit die Geschicke seiner Firma erfolgreich geleitet. Und es gab durchaus brisante Zeiten, die eini­ge Unternehmen nicht überlebt haben. Globalisierung, Strukturwandel und Weltwirtschaftskrise haben auch vor der Flüssiggasbranche nicht Halt gemacht. GOK ist aus all diesen Krisen gestärkt her­vorgegangen.

Als Ziel hat Unger sich vorgenommen, bis zu seiner Pensionierung mit dem Sohn des Firmengründers weiterzuarbeiten. Dann will er "vernünftig in die dritte Fa­miliengeneration übergeben [...] – mit dem Resümee, dass ich dann meine Milch ge­geben habe".

Wir wünschen weiterhin viel Erfolg und alles Gute!

www.gok.de

 

 

 


Artikel teilen:
Weitere Tags zu diesem Thema: