Montag, 11. Dezember 2017 Forschung & Entwicklung
 
Diese Seite drucken
Regler zugelassen für -40 bis +80 °C Arbeitstemperaturbereich, Müller Gastechnik

Regler für -40 bis +80 °C Arbeitstemperaturbereich von Müller Gastechnik

Kontinuierliche Weiterentwicklungen garantieren praxisgerechte Lösungen: Gemäß diesem Leitsatz hat Müller Gastechnik, Schenefeld, seien Druckregler der Baureihe 816/817 und 820/824 für den Mittel- und Niederdruckbereich, für einen erweiterten Arbeitstemperaturbereich geprüft und zugelassen. Von -40 bis +80 °C reduziert der Druckregler den ungeregelten Druck aus dem Flüssiggasbehälter.

weiter lesen...
 

DVGW und IGU richten „International Energy Event“ zur Weltklimakonferenz aus

Anlässlich der Weltklimakonferenz COP23 in Bonn haben die International Gas Union (IGU) und der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) auf das Potenzial von Gasen und Gasinfrastrukturen bei der Dekarbonisierung der Weltwirtschaft hingewiesen. Auf dem gemeinsam ausgerichteten „International Energy Event“ machten Vertreter aus Energiebranche und maritimer Wirtschaft deutlich, dass sich mit Gasen sehr schnell große CO2-Mengen kostengünstig einsparen lassen.

weiter lesen...
 

TÜV SÜD für Schallemissionsprüfungen akkreditiert

Für die zerstörungsfreie Prüfung von Druckgeräten, Maschinen und Anlagen setzt die TÜV SÜD Industrie Service GmbH in Zukunft auch die Schallemissionsprüfung (SEP) ein. Die Deutsche Akkreditierungsstelle (DakkS) hat die bestehende Laborakkreditierung des Prüf- und Zertifizierungsdienstleisters um dieses Verfahren erweitert.

weiter lesen...
 
Gewinner Otto F. Scharr-Preis für Energietechnik

Otto F. Scharr-Preis für Energietechnik zum 4. Mal vergeben

Das Ziel des mit 10 000 Euro dotierten Otto F. Scharr-Preises für Energietechnik ist es, besondere wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Energietechnik zu fördern und anzuerkennen.

weiter lesen...
 

VEA drängt auf Entkoppelung

Der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) drängt weiter auf eine Entkoppelung des Erdgaspreises vom Ölpreis. Hintergrund der erneuten Forderung sind die in den nächsten Wochen geplanten Preiserhöhungen von mehr als 180 Erdgasversorgern. Sie betragen nach aktuellen Berechnungen von Branchenexperten durchschnittlich 6,7 %. "Es gibt keinen vernünftigen Grund, warum der Gas- noch an den Ölpreis gekoppelt sein sollte. Die Preisbindung ist ein Relikt aus den 60-Jahren und völlig überholt",...

weiter lesen...
 

Umweltzonen in Baden Württemberg

Am 1. Januar wurden Umweltzonen in Berlin, Hannover und Köln eingerichtet. Zum 1. März ziehen acht Städte in Baden-Württemberg nach: Tübingen, Reutlingen, Stuttgart, Leonberg, Schwäbisch Gmünd, Ludwigsburg, Ilsfeld und Mannheim. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband Baden-Württemberg, begrüßen Umweltzonen in Gebieten massiver Feinstaubbelastung als ersten ernsthaften Versuch zur Bekämpfung des schwerwiegendsten...

weiter lesen...
 

Mineralölwirtschaft entwickelt Bioheizöl

Die Mineralölwirtschaft erforscht und entwickelt in Zusammenarbeit mit der Heizgeräteindustrie ein Heizöl mit Biokomponenten, das in allen Ölheizungen ohne aufwändiges Umrüsten genutzt werden soll. Damit wird Ölheizungsbesitzern neben der Möglichkeit über Solarthermie einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten ein weiterer Weg in diese Richtung geebnet.Parallel zu den Untersuchungen wurde bereits eine Vornorm für ein Bioheizöl veröffentlicht. Darin legte man die technischen Anforderungen fest,...

weiter lesen...
 

10. Gefahrgut-Technik-Tage Berlin

Feuer hat sei jeher etwas Faszinierendes an sich - und zugleich Gefährliches. So ist es für jeden in der Gefahrgutbranche faszinierend zu sehen und hautnah mitzuerleben, wie Gefahrgutverpackungen reagieren, wenn sie dem Feuer ausgesetzt werden. Die Brandversuche während der 10. Gefahrgut-Technik-Tage Berlin Ende November dieses Jahres waren erneut der krönende Abschluss der dreitägigen Konferenz, veranstaltet von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), Berlin.Auf dem...

weiter lesen...
 

VDIK-Vorstand rasche Minderung der CO2-Emissionen

In seiner Sitzung am 18. September 2007 hat sich der Vorstand des Verbandes der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) für deutliche Anreize zur Erreichung der von der Europäischen Kommission noch zu formulierenden Klimaschutzziele ausgesprochen. Nach Auffassung des Vorstandes bieten die VDIK-Mitglieder schon heute mit 223 Modellen bis zu 140 g CO2/km ein überragendes Angebot an klimafreundlichen Kraftfahrzeugen, zu denen auch eine Reihe von Autogas-Fahrzeugen zählen.VDIK-Präsident...

weiter lesen...
 

Klimaverträgliche kommunale Fuhrparks auf dem Vormarsch

Immer mehr Städte und Gemeinden in Deutschland steuern ihre kommunalen Fuhrparks gezielt in Richtung Klimafreundlichkeit und Schadstoffarmut. Eine Reihe von Vorreiter-Kommunen unterschreiten mit ihren Dienst-Pkw sogar schon heute den von der EU-Kommission für das Jahr 2012 anvisierten Zielwert von 120 g CO2/km. Das ist das erste Zwischenergebnis einer von der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH) im Mai gestarteten Umfrage-Kampagne, mit der ein flächendeckender "kommunaler Fuhrpark-Switch" in...

weiter lesen...
 

Mehr umweltbewusste Dienstwagenfahrer

Gut 26 Prozent der deutschen Autofahrer machen die Umweltverträglichkeit zu einem zentralen Kriterium bei der Auswahl ihres Firmenwagens. Dies ergab eine Studie, die im Auftrag der Leasinggesellschaft LeasePlan weltweit unter rund 9000 Fahrern von Firmenautos durchgeführt wurde. Mit dieser Zahl liegt Deutschland über dem weltweiten Durchschnitt (16 %) und europaweit auf dem zweiten Platz hinter Schweden mit 37 %. Die Umweltverantwortung in Deutschland sei seit der letzten Befragung aus dem Jahr...

weiter lesen...
 

Jedes 5. Gebäude benötigt zu viel Heizöl

Jedes fünfte Gebäude in Deutschland benötigt zu viel Heizenergie. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse des Energiedienstleisters Techem. Zwar sei der Energieverbrauch für Heizzwecke in den letzten 25 Jahren witterungsbedingt um gut 30% gesunken, aber die Verbrauchsunterschiede im Gebäudebestand seien eklatant - und insgesamt noch immer zu hoch.Nach der Analyse für die Heizperiode 2005/06 schlucken zwar 54% aller Gebäude jährlich nur bis 16 Liter Heizöl pro Quadratmeter Wohnfläche (l/m²), und...

weiter lesen...
 

Flüssiggas aus nachwachsenden Rohstoffen

Flüssiggas muss nicht zwangsläufig ein fossiler (und damit endlicher) Energieträger sein. Es wird mittel- bis langfristig möglich sein, flüssige Kohlenwasserstoffe wie Propan und Butan auf der Basis von nachwachsenden Rohstoffen herzustellen. Aus fester Biomasse, also beispielsweise Brennholz, Stroh, Bioabfall oder Schilf, lässt sich in einer so genannten Biomass-To-Liquids-Produktion (BTL) ein Synthesegas gewinnen, das in einem weiteren Verfahrensschritt in Flüssiggas umgewandelt wird. Die...

weiter lesen...
 

VDE: Drastisch weniger Treibhausgas möglich

Zum Klimaschutz kann die Elektrizitätsversorgung einen deutlich effizienteren Beitrag leisten. Berechnungen des VDE zeigen, dass es möglich ist, den Ausstoß des Treibhausgases CO2 bei der Stromerzeugung bis 2020 um 40 Prozent zu senken. Die gegenwärtig politischen Rahmenbedingungen führen lediglich zu einer Reduktion um weniger als zehn Prozent - von derzeit 314 auf gut 290 Millionen Tonnen. Nach einer Studie des VDE ließen sich weitere 100 Millionen Tonnen Kohlendioxid-Emissionen einsparen....

weiter lesen...
 

Bakterien produzieren Propan

Während einer Expedition vor der Küste Südamerikas hat ein internationales Meeresforscher-Team entdeckt, dass Ethan- und Propanvorkommen tief unter dem Meeresboden weit verbreitet sind und dass Mikroorganismen bei der Entstehung dieser energiereichen Gase eine Schlüsselrolle spielen. Das Team unter Leitung von Prof. Kai-Uwe Hinrichs beschreibt die neuen Erkenntnisse in einem Artikel, der Mitte Oktober in der Fachzeitschrift "Proceedings" der US-Akademie der Wissenschaften (PNAS) erschien. Die...

weiter lesen...
 
Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.

Flüssiggas Ausgaben
Aktuelle Ausgabe
Alternativer text
Alternativer text
Box Bottom